Kreditkündigung

Je nachdem vom wem der Ratenkredit gekündigt wird, von einem Kreditnehmer oder –geber, müssen unterschiedliche rechtliche Vorgaben berücksichtigt werden. An dieser Stelle behandeln wir die Details, die bei einer Kündigung  aus Initiative des Kreditnehmers beachtet werden müssen. Vor der Kündigung müssen Sie folgende  Aspekte kontrollieren:

  • Für welchen Zweck oder welches Produkt der Ratenkredit vergeben wurde
  • Ob eine fristgerechte oder fristlose Kündigung möglich ist
  • Ob verträgliche Kündigungsrechte bestehen

Lt. dem deutschen BGB handelt es sich im rechtlichen Sinne beim Ratenkredit um ein nicht dinglich gesichertes Festzins-Darlehen. Als ein solches kann der Ratenkredit nach Ablauf eines halben Jahres mit einer dreimonatigen Kündigungsfrist gekündigt werden.

Gelegentlich bieten Banken auch Verträge mit Sondertilgung an. In diesem Falle brauchen Sie sich nicht um die gesetzlichen Fristen einer Kündigung kümmern. Sie können dann, sofern Sie das Geld zur vollständigen Tilgung beisammen haben, den Kredit sofort tilgen. Auf alle Fälle sollten Sie sich aber vorher den Bestandteil des Kreditvertrages genauer ansehen, der die Kündigung regelt.

Beispiel der frühestmöglichen Kreditkündigung eines Ratenkredites:

Ratenkredit Aufnahme: 10.01.2009
Früheste Kündigung: 11.07.2009
Früheste Rückzahlung / Gesamttilgung: 11.10.2009

Wann ist die vorzeitige Kreditkündigung empfehlenswert?

1. Wenn die erforderlichen Mittel zur Gesamttilgung des Ratenkredites zur Verfügung stehen. Denn Sie bekommen auf dem Girokonto, Sparbuch oder jeder anderen risikolosen Veranlagungsvariante in der Regel deutlich weniger als Sie für den Ratenkredit an Zinsen zahlen.

Manche Bankberater möchten Ihnen dann einen parallelen Sparvertrag verkaufen. Günstiger ist allerdings die sofortige Kreditkündigung, da sie sonst eine Weile die Differenz der Zinsen von Ihrem Ratenkredit zur Sparanlage bezahlen.

2. Wenn Sie einen deutlich günstigeren Kredit gefunden haben. Details und mögliche Probleme finden Sie unter Umschuldungskredit.

Was sind die Folgen bei einer Ratenkredit Kündigung?

Zu einer Zeit, zu der noch die Zinsfestschreibung läuft, kann eine Kreditkündigung zu einer Vorfälligkeitsentschädigung führen. Das heißt, dass der Kreditnehmer nach der Kündigung zu einer sofortigen Rückzahlung der Restschuld und zusätzlich einer Vorfälligkeitsentschädigung verpflichtet ist. Die Rückzahlung kann entweder aus eigenen Mitteln des Kreditnehmers oder durch einen Ratenkredit einer anderen Kreditinstitution vorgenommen werden.

Bei Immobilien wurden schon folgende Szenarien vom Bundesgerichtshofals Kündigungsmöglichkeiten angesehen:

  • Verkauf einer Immobilie
  • Falls die Bank eine Ausweitung des Kredits ablehnt und dadurch eine wirtschaftliche Nutzung des Objekts verhindert, obwohl eine andere Bank finanzieren würde.

Kreditbanken verlangen in der Regel eine Vollfälligkeitsentschädigung, wenn eine Zinsbindung besteht, denn diese Zinsbindung kostet auch der Bank Geld bei der Refinanzierung. Am Besten sollten Sie also alle Kündigungsdetails bzw. Möglichkeiten wie eine Sondertilgung vor dem Abschluss des Vertrags klären und im Vertrag genau angeben lassen.